Mein Vorgehen bei einer Psychotherapie

Erstgespräch
Beim Erstgespräch steht das gegenseitige Kennnenlernen und das erste Abwägen, ob man miteinander arbeiten kann, im Vordergrund.
Da die gemeinsame psychotherapeutische Arbeit nur bei einem guten Vertrauensverhältnis gelingen kann, ist die Antwort auf die Frage, ob genug Vertrauen vorhanden ist, von Bedeutung.
Für mich ist es wichtig, von Ihrer Situation und Ihrem Anliegen zu erfahren. Sie können mich und meine Arbeitsweise kennenlernen. Ich stelle Ihnen vor, was ich Ihnen anbieten kann. Sie entscheiden, ob dies für Sie hilfreich sein kann und ob Sie sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit mir vorstellen können.


Probatorische Sitzungen (Probesitzungen)
Hinter diesem Titel verbirgt sich eine Konstruktion, die für die Krankenkasse von Bedeutung ist. (Abrechnung).
Wenn beide Seiten nach dem Erstgespräch den Eindruck haben, dass eine gemeinsame Arbeit möglich ist, werden bis zu fünf "probatorische" Sitzungen durchgeführt.
Für mich geht es darum, mehr über Sie und Ihr Anliegen zu erfahren, also vor allem diagnostisch tätig zu sein. Natürlich "passiert" auch schon etwas in den Sitzungen.
Für Sie besteht die Möglichkeit, Ihren ersten Eindruck aus dem Erstgespräch zu überprüfen. Erscheint Ihnen meine Arbeitsweise gut für Sie? Glauben Sie, dass die Arbeit zum gewünschten Ziel führen kann?

Therapiestunden

In den Therapiestunden arbeiten wir gemeinsam an Ihrem Anliegen. Dabei steht Ihre Person und nicht irgendeine "Therapieschule" im Vordergrund.

Ene Sitzung dauert 50 Minuten.

Ich bringe mich mit meinen Fähigkeiten und Möglichkeiten ganz in eine gemeinsame konstruktive Arbeit ein.

Schweigepflicht

Psychotherapie per Telefon